Grund genug, motiviert zu sein

Grund genug, motiviert zu sein

«Motivation ist der Beweggrund, um tätig zu werden» – diese Definition über die Motivation habe ich vor einigen Jahren während meiner Ausbildung auswendig gelernt. Seither hat mich dieser Leitsatz nicht mehr losgelassen, da die Motivation für mich dadurch greifbarer wurde. Die Motivation wirkte aufgrund der Erklärung plötzlich weniger anstrengend, weniger leistungsorientiert. Schliesslich kenne ich viele Beweggründe, die mich länger schlafen lassen anstatt in aller Frühe aufzustehen. Oder ich kann Gründe finden, die mich bewegen, um etwas was ich machen soll viel lieber zu tun. Und es ist in Ordnung, etwas nicht gerne zu tun, weil ich Gründe finde, die dagegensprechen.

Ein Beispiel aus dem Alltag stellt in diesem Zusammenhang etwa der immer wieder notwendige Wohnungsputz dar. Ich bin motiviert die Wohnung zu reinigen, weil ich weiss, wie schön die eigenen vier Wände nach getaner Arbeit aussehen, wie frisch es riecht. Anstatt mich zu langweilen, betätige ich mich sinnvoll. Putzarbeiten sind ein tolles Training: die Arbeiten sind erledigt und zugleich hat man sich auch körperlich betätigt. Also nix wie ran ans Putzen!

Obschon ich also gute Gründe kenne, um den Wohnungsputz anzugehen, gibt es eben auch Gründe, die dagegensprechen. Vielleicht möchte ich gerade jetzt etwas im Freien unternehmen, einen Film schauen, den ich schon lange sehen wollte oder ich möchte einfach mal entspannen, weil ich doch schon genug gearbeitet habe… Genau in diesem Moment sind all’ die guten Gründe, welche für die Putzarbeiten sprechen, nicht mehr relevant. In allen Situationen können übrigens Gründe dafür und Gründe dagegen ins Feld geführt werden – man muss sie nur finden. Letztlich wird eine Entscheidung davon abhängig gemacht, was einem in dem Moment wichtiger erscheint. Man wägt für sich ab, welchen Bedürfnissen man nachgeben soll. Dieselben Gründe vermögen nicht immer gleich «zu bewegen», manchmal haben sie einfach mehr Konkurrenz. Folglich ist in jeder neuen Situation entscheidend, welche Gründe einen (stärker) bewegen.

Indem man nun die zu Beginn dieses Textes erwähnte Definition von Motivation kennt, ist man zwar nicht automatisch motivierter, Dinge anzugehen. Allerdings wird die Motivation durch diese Erklärung steuerbarer. Um sich selbst zu motivieren, müssen letztlich nur gute Gründe gefunden werden, die der anstehenden Aufgabe einen Sinn geben. Und es ist ab und an auch in Ordnung, gute Gründe dafür zu finden, eine eigentlich unumgängliche Aufgabe, noch etwas warten zu lassen.

Links zum Thema

Neueste Beiträge

Angst vor der Angst
von: Sabine Forny | 5. März 2020
Ich bin wütend – nein traurig
von: Sabine Forny | 3. Februar 2020
Oh du schöne Weihnachtszeit…?
von: Sabine Forny | 11. Dezember 2019
Stolz und Vorurteil
von: Sabine Forny | 25. November 2019

Beitrag kommentieren